Systemisches Design

Statt den Nutzer auf bestimmte Navigationspfade festzulegen, wird heute zunehmend in Bandbreiten gedacht, innerhalb derer sich modulare Designelemente immer wieder neu verbinden können. Dazu müssen sie miteinander kompatibel sein, und es muss Regeln geben, nach denen sie sich kombinieren lassen. So wird aus statischem Gestalten systemisches Design, mit dem die immer komplexer werdenden Anwendungsfunktionen und Informationszusammenhänge transparent zu halten sind.

„Systemisches Design“ von Cyrus Dominik Khazaeli

Copyright © pretty-cool | Kontakt | Impressum | Datenschutz